· 

Tipps gegen Silvesterstress

Besser VOrbeugen als Heilen


....Die Tage vor und Nach Silvester

  • Am besten lassen Sie Ihren Hund beim täglichem Gassi gehen sicherheitshalber an der Leine und sichern ihn besonders gut. Wählen Sie Orte und Zeiten nach Möglichkeit so, dass diese knall frei sind. Achtung auch bei offenen Haustüren , denn ein auch ein sonst so selbstsicherer Hund kann sich plötzlich erschrecken und panisch fliehen.
  • Sollte Ihr Liebling an den Silvestertagen alleine bleiben müssen, ein eingeschaltetes Radio hilft dabei, das gelegentliche Knallen draußen zu dämpfen. Dies gilt natürlich auch, wenn ihr Hund nicht alleine zu Hause ist.
  • Sobald es knallt und ihr Hund dies bemerkt, tun Sie erfreut und signalisieren Sie "Alles toll" und belohnen Sie dies evtl. mit einem Leckerli. So verknüpft ihr Hund, das es schön sein kann, wenn es ab und zu knallt.

...in der Silvesternacht

  • ....lassen Sie Ihren Hund nach Möglichkeit nicht alleine
  • ....nehmen Sie niemals den Hund mit auf die Straße zum Feuerwerk. Lieber bleibt jemand im Haus und kümmert sich um ihn. Gerne darf es, wenn Sie draußen böllern, drinnen Leckerlis regnen -  je lauter, desto mehr. Sie dürfen dabei ruhig schwerere Geschütze wie z.B. Wurststückchen auffahren. Kauen und schlucken beruhigt – und attraktive Leckerbissen helfen dabei, Irritation, Skepsis und Angst möglichst lange in Schach zu halten. Sorgen Sie im Zweifelsfall dafür, dass Ihr Hund während des gesamten Feuerwerks ständig mit Suchen und Sammeln beschäftigt ist.
  • Weil Denken vor Panik schützt (das kommt daher, dass das Gehirn nicht gleichzeitig logisch denken und stark emotional reagieren kann), darf Ihr Liebling auch gerne seine Lieblingsspiele spielen oder Lieblingstricks zeigen, während draußen das Feuerwerk hochgeht. Wenn Sie dabei demonstrativ bester Stimmung sind und dazu noch äußerst spendabel mit gutem Futter, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr Hund die Zeit des Feuerwerks gut übersteht und keine Ängste entwickelt.
  • Ein laufendes Radio oder Fernsehen und ggf. auch heruntergelassene Rolladen helfen dabei, die Reize von außen zu mildern.

Zusatztipps für Angsthunde

Zunächst ganz wichtig: Nehmen Sie die Ängste Ihres Hundes ernst! Angst fühlt sich für Hunde genau so schrecklich an wie für uns Menschen. Tun Sie alles, was Ihrem Hund hilft, sich besser zu fühlen! Erfahrungsgemäß kann Folgendes dabei helfen:

Sofortmaßnahmen

  • Wenn Ihr Hund sich gerne zurückziehen möchte, dann geben Sie ihm Zugang zu seinem Lieblingsort: ob das im Keller, unter dem Bett oder sogar unter der Bettdecke ist. Wenn der Hund Ihre Nähe sucht, dann geben Sie ihm die Zuwendung und den Schutz, den er haben möchte. Es kursieren immer noch Gerüchte, man dürfe den Hund nicht trösten und man müsse seine Angst ignorieren, um die Angst nicht noch zu verstärken. Das weiß man inzwischen besser: Unter der Voraussetzung, dass Sie selbst gelassen und optimistisch dabei bleiben, tut Ihrem Hund Ihre Nähe und Zuwendung sogar sehr gut – und Sie werden für ihn zum Fels in der Brandung. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, hier zwei interessante Artikel zum Thema
  • Sie können dem Feuerwerks-Stress auch ganz entfliehen, wenn Sie sich mit Ihrem Hund rechtzeitig vor Zwölf ins Auto setzen und mit laufendem Radio an einen ruhigen Ort oder auf die Autobahn fahren und erst zurück kommen, wenn der Spuk vorbei ist.

Nach Silvester ist vor Silvester: Vorsorgen fürs nächste Mal

  • Wenn Sie wissen, dass Ihr Hund extrem panisch reagieren wird, dann sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt über die Gabe eines Beruhigungsmittels. Es gibt sanfte Mittel, z.B. auf pflanzlicher Basis und auf Basis von Milcheiweiß (beispielsweise Zylkene oder Adaptil), und – speziell für die „harten Fälle“ – auch hochwirksame medizinische Mittel, die entspannen (z.B. Diazepam/Valium). Betreiben Sie niemals Selbstmedikation, denn es gibt z.B. Beruhigungsmittel, die lediglich die Muskeln entspannen, aber kaum angstlösend sind (insbesondere Medikamente mit dem Wirkstoff Acepromazin, vertrieben unter den Handelsnamen Vetranquil, Sedalin, Calmivet oder Prequillan)  – im Panikfall eine Katastrophe: denn stellen Sie sich vor, Sie hätten panische Angst und könnten sich nicht bewegen….
  • Als wirksames und inzwischen von vielen Tierärzten empfohlenes „Hausmittel“ gegen die akute Angst beim Feuerwerk gilt die – selbstverständlich sorgfältig dosierte – Gabe von Eierlikör! Zur Wirkung und Dosierung lesen Sie den unten erwähnten Blogbeitrag von Tierarzt Ralph Rückert bzw. sprechen Sie Ihren Tierarzt darauf an.
  • Auch regelmäßige Körperarbeit wie z.B. TellingtonTouch oder auch das Gewöhnen an das Tragen eines „Thundershirts“ können Verbesserung bringen.
  • Und wenn Sie ohnehin vorhaben, über den Jahreswechsel in den Urlaub zu fahren, dann informieren Sie sich frühzeitig: Es gibt eine Menge Orte, an denen es zu Silvester gar nicht oder kaum knallt.

Originaltext finden Sie hier